BIP

Das Bochumer Inventar zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung ist in mehrjähriger Forschungsarbeit an der Psychologischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum entstanden und verkörpert das erste speziell für diesen Bereich entwickelte Persönlichkeitsverfahren. Die Entwicklung des Fragebogens ist unter Einbeziehung von praktisch arbeitenden Personalexperten vorgenommen worden. Im Rahmen des Projektes haben mittlerweile mehr als 6000 Fach- und Führungskräfte den Fragebogen bearbeitet. Hierbei ist der Nachweis erbracht worden, dass die Fragebogenergebnisse in systematischer Weise mit dem Berufserfolg der Teilnehmer zusammenhängen und substantielle Zusammenhänge mit dem Einkommen, der hierarchischen Position, der eigenen Einschätzung des beruflichen Erfolges und der Tätigkeitszufriedenheit festzustellen sind.

Das BIP umfasst die folgenden Dimensionen:

Das BIP bietet die Möglichkeit, anhand der oben aufgeführten 14 Skalen, persönliche oder auf ganze Arbeitsteams bezogene Stärken und Schwächen zu erfassen. Dazu wird dem Anwender neben den 210 Items des Selbstbildfragebogens ein aus 42 Items bestehender Fremdbildfragebogen angeboten.

Für das BIP liegen Normen auf der Basis von etwa 5300 Personen vor, wobei Normtabellen sowohl für Hochschulabsolventen als auch für verschiedene berufliche Positionen im Testmanual angegeben sind.

Anwendungsgebiete

• Personalauswahl 

• Personalplatzierung 

• Integration in Trainings- oder Coachingmassnahmen 

• Karriereberatung